Kontakt aufnehmen

Belastungen und Stress

Belastungen und Stress gehören selbstverständlich zum Leben. Sie machen uns stärker, lassen uns unsere "psychologischen Muskeln", unsere Ausdauer, unsere psychischen Widerstandskraft (Resilienz)  trainieren. Dadurch tragen sie dazu bei, unser Selbstvertrauen zu stärken. Meistens gelingt es uns auch sehr gut, für Probleme Lösungen zu finden. Richtig dosierter Stress ermöglicht sogar optimale Leistung und Weiterentwicklung, zu viel Stress (und auch zu wenig!) jedoch führt zu einer suboptimale Leistung. 

Manchmal werden die Last und der Stress also zu groß. Dann können wir keine Lösungen mehr finden, erscheinen Probleme unüberwindbar und unübersehbar, werden wir krank, merken wir emotionale Veränderungen. Wir fühlen uns ohnmächtig, hilflos, frustriert, traurig und wütend. Es fühlt sich an wie eine Lebenskrise.

Eine Beratung bei Belastungen bzw. eine Stressberatung kann in solch einer Situation hilfreich sein. Wir schauen dann im Rahmen von Stressmanagement zum Beispiel, was bei Ihnen bei Stress passiert: 

  • "Ich gerate in Stress, wenn..." - Was erzeugt den Stress?

  • "Ich setze mich selbst unter Stress, indem..." - Welche persönlichen Eigenschaften verstärken den Stress?

  • "Wenn ich im Stress bin, dann..." - Wie macht sich der Stress erkennbar?

In einem nächsten Schritt schauen wir, an welchen Ansatzpunkten wir welche Veränderungen anbringen können. 

  • Was erzeugt den Stress? - Bei der instrumentellen Stresskompetenz geht es darum, äußere Belastungen und Anforderungen im beruflichen und privaten Bereich zu verändern, verringern oder ganz abzubauen. Ziel: den eigenen Alltag stressfreier zu gestalten, um so die Entstehung von Stress möglichst von vornherein zu verhindern.

  • Welche persönlichen Eigenschaften verstärken den Stress? - Bei der mentalen Stresskompetenz geht es darum, sich selbstkritisch eigener stresserzeugender oder -verschärfender Gedanken, Einstellungen und Bewertungen bewusst zu werden, diese allmählich zu verändern und förderliche Denkweisen zu entwickeln.

  • Wie macht sich der Stress erkennbar? - Bei der regenerativen Stresskompetenz geht es darum, körperliche und psychische Erregung zu dämpfen und abzubauen, für regelmäßige Erholung zu sorgen und damit langfristig die eigene Belastbarkeit zu erhalten. Denn wir können nicht alle Stressfaktoren vermeiden, abbauen oder vermindern. Es ist daher unvermeidlich, dass Stressreaktionen immer wieder auftreten. 

 

Stress und Belastungen sind auch häufig ein Thema für Menschen, die demenzkranke Angehörige pflegen.